1. Anno Antik

    Dieses Projekt erstellte ich im Auftrag einer Werbeagentur. Aufgaben:

    • Website-Layout (Photoshop)
    • HTML-/CSS-Templates für eine statische Website

    Der Unternehmer hat zwei Schwerpunkte: Zum einen betreibt er ein Ladengeschäft, das mit Antiquitäten handelt, und zum anderen bietet er Entrümpelungsdienstleistungen an.

    10.02.2008 ✭ Schlagwörter: , Keine Kommentare

  2. Die sieben Todsünden des selbsternannten Webdesign-Profis

    Webdesigner gibt es wie Sand am Meer. Jeder behauptet natürlich, der beste zu sein. Nicht die Hälfte davon hat wirklich Ahnung vom Metier.

    Leider gehen auch heute noch viel zu viele Websites online, die nicht den aktuellen Qualitätsstandards entsprechen. Oft haben die Macher ihr Handwerk vor Jahren einmal erlernt und denken, daß sie nun alles können. Da die Internettechnologie sich aber sehr schnell entwickelt und in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht hat (man bedenke nur, daß dieser Markt vor nur einem Jahrzehnt noch in den Kinderschuhen steckte!), ist es wichtig, ständig up-to-date zu bleiben, wenn man mit einer professionellen Website brillieren will.

    Anhand einiger sicherer Kriterien kann man die Spreu vom Weizen trennen. Daher hier eine Sammlung der sieben wichtigsten:

    Keywords, die über zwanzig Zeilen gehen

    Ein Blick in den Quellcode fördert es zutage:
    Da steht ein ganzer Rattenschwanz an Keywords, sorgfältig aufgelistet, im Kopfbereich der Datei. Was zunächst wie findige Suchmaschinenoptimierung aussieht, ist in Wirklichkeit nur eine überholte Methode, das Dokument suchmaschinentauglich zu machen.

    Denn der moderne Suchrobot geht anders vor:

    Er scannt das Dokument von oben bis unten ein und beschließt anhand komplexer Algorithmen selbst, welcher Inhalt wichtig ist. Darunter fallen z.B. Texte, die als Überschriften ausgezeichnet sind. Außerdem werten die Suchspider oftmals Dinge, die am Anfang des Dokuments stehen, als wichtiger. Die Meta-Tags im -Bereich werden hierfür nicht berücksichtigt und sind dann eher hinderlich, da sie den Quelltext unnötig aufblähen und dadurch das Wichtige, nämlich der eigentliche Inhalt, zu weit nach unten gerückt wird.

    Versteckte Seitenelemente für Suchmaschinen

    Auch hier entlarvt wieder ein Blick in den Quelltext.

    Ein DIV-Element, meistens im unteren Bereich des Dokuments, enthält alle noch so wichtigen oder unwichtigen Suchbegriffe für die Seite. Oft ist das beispielsweise eine Auflistung aller Ortschaften der näheren Umgebung, wovon sich die Websiteersteller eine größere Erreichbarkeit der Seite versprechen. Mittels einer einfachen CSS-Angabe wird dieser ganze Wust dann einfach für den Normalsurfer ausgeblendet, bleibt für Suchmaschinen jedoch sichtbar.

    Doch diese Praxis kann böse Folgen haben:
    Wenn Suchmaschinen wie Google diesen Schwindel aufdecken, wird die Seite kurzerhand aus dem Index genommen, das heißt sie taucht dann gar nicht mehr in den Suchergebnissen auf. So geschehen erst kürzlich mit der Internetpräsenz eines namhaften bayrischen Automobilherstellers.

    Flash-Website ohne Sinn und Zweck

    Immer wieder gern genutzt, um nichtsahnende Kunden hinters Licht zu führen. Jaaa, wir designen mit Flash, der Technologie der Profis!

    Auf der Startseite zischt das Logo fetzig animiert in den Sichtbereich, und hier und da wackelt, blinkt oder vibriert etwas. Und der Text scrollt nur dann, wenn man mit der Maus einen Salto rückwärts ausführt.

    Das beeindruckt zwar den in Internet-Dingen nicht so bewanderten Kunden, jedoch muß der ja auch nicht erfahren, daß die Usability dabei meistens komplett auf der Strecke bleibt.

    Denn natürlich hat man sich gar nicht erst die Mühe gemacht, die Website für möglichst alle Benutzergruppen zugänglich zu machen: Sehbehinderte, motorisch Eingeschränkte, Benutzer von Textbrowsern, PDA-Nutzer usw. müssen leider draußen bleiben. Dies gilt im übrigen auch für Suchmaschinenrobots.

    Klassiker: “Diese Seite wurde mit Frames realisiert. Ihr Browser kann aber keine Frames darstellen.”

    Wie waren wir alle glücklich, als man Webseiten endlich mit Frames unterteilen konnte. Nur leider ist das schon viele Jahre her und die Webentwicklung hatte gerade erst das Laufen gelernt. Heute gibt es wesentlich effizientere und sinnvollere Techniken, um ein Layout umzusetzen.

    Semantisch inkorrekter Quelltext

    CSS ist zwar in jedem Fall einer HTML-Formatierung vorzuziehen, jedoch macht es nicht viel Sinn, Überschriften mit Styles wie

    auszuzeichnen. Denn dafür sind die Überschriften-Tags gedacht.

    Verletzte Impressumspflicht

    Wozu denn ein Impressum? Das ist doch was für Langweiler! Schließlich haben wir auf der x-ten Unterseite ein flashiges Kontaktformular (siehe weiter oben unter “Flash-Website”)!

    Ob die wohl wissen, daß diese Nachlässigkeit mit bis zu 50000 Euro Bußgeld geahndet werden kann?

    …und zu guter Letzt:

    Absurde Werbeversprechen

    “Bei uns bekommen Sie in drei Tagen eine Website, alles inklusive für nur 500 Euro!”

    Wer auf solche Versprechen hereinfällt, der bekommt entweder eine 08/15-Lösung wie zig andere Kunden zuvor auch, oder hat nachher den Ärger mit einem schlecht aufgesetzten System, das mehr Arbeit als Nutzen bringt.

    “Wir bringen Sie bei Google auf Platz eins!”

    Finger weg von Dienstleistern, die die Top-Position egal für welchen Begriff versprechen. Auch der beste Suchmaschinenprofi kann nur dafür sorgen, daß die Seite die Voraussetzungen für ein gutes Listing bestens erfüllt und _weit vorn_ gelistet wird. Wer aber letztendlich auf Platz eins erscheint, das entscheiden die komplexen Rankingalgorithmen der jeweiligen Suchmaschine.

    26.08.2006 ✭ Schlagwörter: , 3 Kommentare

  3. Neue Seite für Turnierfotos

    fotos-icehorseAb sofort haben meine Fotos ein eigenes Zuhause im Internet:

    Auf fotos.ice-horse.de werde ich in Zukunft die Fotos von Turnieren einstellen, die ich besucht habe.

    Momentan gibt es dort über 350 Fotos vom OSI Schurrenhof 2006, sowie einige Bilder vom Sonntag auf dem Hausturnier Waldrennach.

    In nächster Zeit werden noch eine Auswahl Fotos vom Wenthof folgen, wo ich leider wegen des schlechten Wetters nur am Samstag ein wenig fotografieren konnte.

    14.08.2006 ✭ Schlagwörter: , Ein Kommentar

  4. Isi-Blog.de – das erste Weblog nur über Islandpferde

    isiblog-websiteEin ganzes Weilchen hat es nun schon im stillen Kämmerchen vor sich hin gebrütet, jetzt endlich kommt der große Moment:

    Das Isi-Blog geht online und freut sich auf zahlreiche Besuche!

    Das Isi-Blog ist das erste Weblog, in dem es nur um Islandpferde geht. Es sollen verschiedene Themen rund um’s Islandpferd behandelt werden, so daß für jeden etwas dabei ist, egal ob Freizeit- oder Sportreiter, Zuchtinteressierte oder was auch immer.

    31.07.2006 ✭ Schlagwörter: , , Keine Kommentare

  5. Lautstark TV Blog

    lautstark-blogFür einen kleinen Fernsehsender aus der Schweiz habe ich im März 2006 das Lautstark TV Blog entworfen und realisiert, das die mehrmals wöchentlich ausgestrahlte Sendung begleiten soll und tagesaktuell über die Themen der Sendung, wie News aus der Musikszene, Newcomer und Events berichtet.

    Aufgaben bei diesem Projekt:

    • Design eines Weblogs, das junge Leute anspricht und an das CD der Sendung angelehnt ist
    • Erstellen von HTML- und CSS-Templates
    • Aufsetzen eines Blog-CMS und Integration der Templates

    01.05.2006 ✭ Schlagwörter: , , Keine Kommentare

  6. Jahresarbeit Bildsensorik

    bildsensoriknachdem ich am Sonntag wieder einmal mit Hardwareproblemen zu kämpfen hatte und zunächst nicht wußte, ob meine Daten Schaden genommen haben, ist die Jahresarbeit zum Thema Digitalkamera nun doch noch in letzter Minute fertig geworden:

    http://ice-horse.de/digitalkamera/

    07.03.2006 ✭ Schlagwörter: 2 Kommentare

  1. 1
  2. 2

Hallo, ich heiße Birgit Zimmermann und blogge hier über Webdesign und Webentwicklung, aber auch über persönliche Dinge. mehr Info…

Blog durchsuchen

Beliebte Artikel

Letzte Kommentare

Letzter Tweet

Im Moment kein Tweet. Sicher ist Twitter gerade überlastet.

Following:

Im Moment keine Follow-Liste. Vielleicht ist Twitter gerade überlastet ;)