1. Mehr Kontrolle über die WordPress-Feeds

    Über die wp_head() wurden standardmäßig auf allen Seiten nur die jeweiligen Kommentarfeeds eingebaut. Das ist natürlich für den Nutzer wenig komfortabel.

    Zum Glück gibt es Möglichkeiten, das zu beeinflussen :)

    16.04.2010 ✭ Schlagwörter: , Keine Kommentare

  2. Avatare richtig verlinken in WordPress

    Die Verlinkung der Kommentar-Avatare ist in WordPress leider nicht trivial. Entweder man akzeptiert bei Kommentatoren, die keine URL angegeben haben, ein leeres <a>-Tag, oder dieses linkt zurück auf den Beitrag. Mit einer kleinen if-Abfrage kann man die Avatare intelligent verlinken:

    11.04.2010 ✭ Schlagwörter: , Keine Kommentare

  3. Autoren-Kommentare anders stylen in WordPress

    Als Artikelautor möchte man seine eigenen Kommentare zu einem Artikel gerne kenntlich machen. Ein einfacher und eleganter Weg, dies zu lösen, führt über die Abfrage der User-Id.

    Man baut in den Kommentar-Container (in vielen Fällen ein <li>-Element) den folgenden kleinen php-Code ein:

    05.04.2010 ✭ Schlagwörter: , Keine Kommentare

  4. Bildunterschriften mit Image Caption

    Eine praktische Methode, Bilder mit Unterschriften zu versehen, ist das Tool Image Caption.

    Das Paket zum Downloaden beinhaltet eine JavaScript-Datei, die in die Website eingebunden wird und die dafür sorgt, daß der Inhalt des “title”-Attributs als Bildunterschrift in einem Rahmen ausgegeben wird. Die dafür benötigten Stylesheets werden in der Demo-Datei sample.html mitgeliefert.

    Einmal installiert, brauchen die entsprechenden Bilder also nur noch mit den passenden Texten im “title”-Attribut versehen zu werden. Das ist praktisch und funktioniert in allen wichtigsten Browsern.

    Alternativ bleibt natürlich der Weg, die Bilder von Hand mit Unterschriften zu versehen, und mittels eigenem CSS die Anzeige zu steuern.

    10.02.2008 ✭ Schlagwörter: Keine Kommentare

  5. Lücke zwischen Listenpunkten im IE eliminieren

    Wer seine Navigationen mit Listenelementen zusammenbaut und seinen Code schön lesbar strukturiert, der wird sich sicher schon das eine oder andere Mal mit der Darstellung im IE herumgeärgert haben:

    Der nämlich baut zwischen alle Listenpunkte eine kleine Lücke ein, den Zeilenumbrüchen im Code sei Dank. Besonders ärgerlich natürlich bei Navigationsmenus, wo es auf pixelgenaue Darstellung ankommt.

    Bisher kannte ich für dieses Problem nur den Ausweg, die Listenpunkte entweder mitten im Tag umzubrechen, oder aber die ganze Liste in einer Codezeile unterzubringen. Beides nicht optimal.

    Gestern stieß ich durch Zufall auf eine interessante Methode, das anders zu lösen:

    Direkt am Ende jedes schließenden <li> – Tags beginnt man einen Kommentar, der in der nächsten Zeile direkt vor dem nächsten Listenpunkt wieder aufhört.

    <ul>
       <li>ein Listenpunkt</li><!--
    --><li>noch ein Listenpunkt</li><!--
    --><li>aller guten Dinge sind drei</li><!--
    --></ul>
    

    Für mich eine nette Alternative.

    Gerade sehe ich, daß auch Roger Johansson sich in den letzten Tagen mit diesem Thema befaßt hat. Er bietet eine Lösung an, die ausschließlich mittels CSS sowohl für IE6 als auch den neuen IE7 (der diesen Bug immer noch hat) funktioniert.

    Bisher habe ich keine der beiden Methoden selber ausprobiert, aber es ist gut, auf mehrere Strickmuster zurückgreifen zu können.

    21.10.2006 ✭ Schlagwörter: , 6 Kommentare

Hallo, ich heiße Birgit Zimmermann und blogge hier über Webdesign und Webentwicklung, aber auch über persönliche Dinge. mehr Info…

Blog durchsuchen

Beliebte Artikel

Letzte Kommentare

Letzter Tweet

Im Moment kein Tweet. Sicher ist Twitter gerade überlastet.

Following:

Im Moment keine Follow-Liste. Vielleicht ist Twitter gerade überlastet ;)