Roberto Saviano: Gomorrha, Reise in das Reich der Camorra

Saviano war dort, und er hat es gesehen.

Aber nicht nur das, er hat sich teilweise selbst in das Geschehen eingeschleust, um z.B. aus nächster Nähe zu erleben, wie in Neapel, dem Hauptumschlagplatz der chinesischen Hehlermafia in Italien, ganze Containerladungen voller gefälschter Luxusgüter in weite Teile der Welt verschifft werden.

Mit einer erschreckend bildlichen Schilderung legt der Autor los, um uns in die Welt der kampanischen Camorra mitzunehmen. Er beschreibt die Organisationsstruktur und die Haupteinnahmequellen, die internationale Vernetzung, die Wirtschaftsmacht und das gnadenlose Verfahren mit Abtrünnigen, und legt dar, warum in manchen Regionen Italiens die Bevölkerung ganzer Landstriche auf das Wohlwollen der Clans angewiesen ist und wie die Clanmitglieder es schaffen, auch Mord und Gewalt mit ihren tiefchristlichen Wertvorstellungen zu vereinbaren.

Dabei geht er manchmal so ins Detail, daß das Buch mitunter zu einer Anklageschrift ausartet, bei der oft absatzweise feinstsäuberlich die Namen aller Beteiligten aufgezählt werden. Kein Wunder also, daß Saviano seit der Veröffentlichung des Buches unter falschem Namen an ständig wechselnden Orten leben muß.

Was der Leser hier erfährt, ist nicht nur fast zu unglaublich, um wahr zu sein, sondern nimmt einen gerade deshalb so mit, weil es sich hierbei um einen Tatsachenbericht handelt.

11.03.2009 ✭ Schlagwörter: Keine Kommentare

Ähnliche Artikel

    Keine ähnlichen Artikel gefunden.

Comments are closed.

Hallo, ich heiße Birgit Zimmermann und blogge hier über Webdesign und Webentwicklung, aber auch über persönliche Dinge. mehr Info…

Blog durchsuchen

Beliebte Artikel

Letzte Kommentare

Letzter Tweet

Im Moment kein Tweet. Sicher ist Twitter gerade überlastet.

Following:

Im Moment keine Follow-Liste. Vielleicht ist Twitter gerade überlastet ;)