Warum wir aufhören sollten, für den IE6 zu entwickeln

Im Jahr 2001 erblickte der Internet Explorer 6 das Licht der Welt. Damals beschränkte sich die grafische Gestaltung von Webseiten zumeist auf Tabellenlayouts und sehr grundlegende Dinge wie Schrift- und Hintergrundfarben.

Jetzt, 8 Jahre später, ist der Internet Explorer 6 immer noch bei rund 20% der Web-User im Einsatz. Eine Besonderheit in einer Welt, wo der normale Lebenszyklus von Hard- und Software zwischen 2 und 3 Jahren beträgt.

Der Status Quo

Immer noch verursacht es bei Webentwicklern auf der ganzen Welt jeden Tag Kopfschmerzen, ihre Webseiten auch im IE6 ansehnlich aussehen zu lassen und die zahlreichen Bugs dieses Browsers zu umgehen.

Immer noch hemmen veraltete Browser wie der IE6 die Entwicklung schöner Websites auf Basis moderner Technologien.

Immer noch sind sich zahlreiche Internetuser nicht der Gefahren bewußt, denen sie durch den Gebrauch eines Browsers mit derart vielen Sicherheitslücken wie dem IE6 ausgesetzt sind.

Und immer noch weiß ein guter Teil der User nicht, wie einfach es ist, den entscheidenden Schritt zu tun.

Die Verantwortung des Webentwicklers

Wir, die “Web Professionals” (als welche sich im englischen alle Webdesigner, -Entwickler usw. verstehen), sehen es nicht nur als unsere tägliche Aufgabe, das Internet besser, schöner und moderner zu gestalten, sondern sollten uns auch über unsere damit verbundene Verantwortung bewußt werden.

Es heißt also nicht einfach den Support für den IE6 einzustellen, sondern aktiv Aufklärungsarbeit zu betreiben, zu erklären, zu begründen. Nur so werden wir vielleicht das Bewußtsein in den restlichen ca. 20% (laut aktuellen Statistiken) wecken, daß ihnen etwas entgeht.

Die Vorteile für den Webdesign-Kunden

…liegen auf der Hand:

  • Solange Webseiten für den IE6 angepaßt werden müssen, fällt dafür meist ein erheblicher Aufwand an. Dieser spiegelt sich natürlich in der Projektsumme wider. Ein Wegfall des Aufwands für den IE6 wird sich also auch auf die Kosten für das Projekt auswirken.
  • Solange ein Webdesigner immer die Limitationen des IE6 im Auge behalten muß, setzt ihm dies natürlich auch in seiner Kreativität Grenzen. Eine Welt ohne IE6 kann sich also nur positiv auf das grafische Ergebnis auswirken.

Die Vorteile für die Internetgemeinde

Abgesehen von schnellerem Surfen, besserer Usability und individueller Anpaßbarkeit der Software ist es natürlich vor allem die Sicherheit der Internetuser, die uns ganz besonders am Herzen liegen sollte. Wem wünscht man schon, daß er zB sein Online-Banking mit einem Browser erledigt, der immer noch 22 offene Sicherheitslücken aufweist?

In diesem Sinne: Erklären wir unseren Kunden, daß sich der Extra-Aufwand für den IE6 nicht mehr lohnt! Ermutigen wir alle IE6-User, zu wechseln, nehmen wir sie an die Hand und zeigen ihnen, daß der Wechsel kostenlos und einfach ist!

Und nicht zuletzt: Machen wir allen Internet-Usern klar, daß sie einen besseren Browser als den IE6 verdient haben!

(Denkanstöße via robertnyman und friendlybit)

11.03.2009 ✭ Schlagwörter: Keine Kommentare

Ähnliche Artikel

    Keine ähnlichen Artikel gefunden.

Comments are closed.

Hallo, ich heiße Birgit Zimmermann und blogge hier über Webdesign und Webentwicklung, aber auch über persönliche Dinge. mehr Info…

Blog durchsuchen

Beliebte Artikel

Letzte Kommentare

Letzter Tweet

Im Moment kein Tweet. Sicher ist Twitter gerade überlastet.

Following:

Im Moment keine Follow-Liste. Vielleicht ist Twitter gerade überlastet ;)