Lieber Ex-Chef,

gestern, nach 438 Tagen und etlichen Aufforderungen, durfte ich nun endlich dein Arbeitszeugnis in den Händen halten. Dies möchte ich zum Anlaß nehmen, noch einige Worte an dich zu verlieren.

Ich möchte dir dafür danken, daß du tagtäglich deinen Frust über dein beschissenes Leben an der einzigen Person ausgelassen hast, die in der Nähe war:

An mir.

Nur so kam ich dazu, mir einen neuen Ausbildungsplatz zu suchen und landete letztendlich in einer Agentur, wo sich die Ausbildung auch wirklich lohnt.

Wenn ich nicht von dir weggegangen wäre, würde ich vermutlich noch heute Websites mit Tabellen zusammenbauen, müßte mir jeden Tag deine fremdenfeindlichen oder sonstwie herablassenden Äußerungen anhören und mich darüber ärgern, daß du mir verboten hast, Opera auf meinem Arbeitsrechner zu benutzen. Du würdest wahrscheinlich immer noch versuchen mir einzutrichtern, daß IE das einzig Wahre ist und alle anderen Browser sowieso überflüssig.

Nur durch dein Verhalten hatte ich die Möglichkeit, bei der großartigen Werbeagentur zu landen, bei der ich heute bin. Ich kann nur hoffen, daß alle anderen Mitarbeiter, die dich in der kurzen Zeit verlassen haben, genauso großes Glück hatten wie ich.

Und was das Arbeitszeugnis betrifft:

Deine Bemühungen, das Papiermüll- Aufkommen möglichst gering zu halten und mir das Zeugnis daher ökonomisch gefaltet in einem DIN lang- Umschlag zu schicken, kann ich nur begrüßen. Im Gegenzug hoffe ich du weißt es zu schätzen, daß ich dir im Korrekturlauf all deine Rechtschreibfehler verbessert habe, die ansonsten auch den unvoreingenommenen Leser Rückschlüsse über deine Kompetenz hätten ziehen lassen.

Ich danke dir weiterhin dafür, daß du mir das Lochen des Papiers gleich abgenommen hast; so gelingt es mir tatsächlich ohne weitere Arbeitsschritte, dieses Kapitel meines Werdegangs direkt dort abzulegen, wo es am besten aufgehoben ist:

ad acta.

Ich wünsche dir noch ein schönes Leben!

13.10.2006 ✭ Schlagwörter: , 5 Kommentare

Ähnliche Artikel

    Keine ähnlichen Artikel gefunden.

5 nette Menschen haben einen Kommentar hinterlassen:

  1. Dappes schrieb am 13.10.2006 um 23:35 Uhr:

    Crazy Shit! Da hat sich aber einiges aufgestaut…

  2. Steffen schrieb am 14.10.2006 um 08:41 Uhr:

    Mit einem wunderschönen Schreibstil eine traurige Wahrheit ausgedrückt. Nur gut für dich, dass du den Ausbildungsplatz gewechelt hast.

  3. Stefan schrieb am 14.10.2006 um 12:28 Uhr:

    Hihi, IE und Tabellen – das einzig Wahre – sowas hör ich auch hin und wieder. Unglaublich, dass es immer noch Kunden gibt, die trotzdem den Scheiß abkaufen, den solche Stümper verzapfen…

  4. Birgit schrieb am 16.10.2006 um 10:38 Uhr:

    Danke für euer Mitgefühl :)

    @Stefan
    nunja, den Kunden ist da nichts vorzuwerfen. Sie gehen zu jemandem, der eine Leistung anbietet, und sollten davon ausgehen können, für gutes Geld auch gute Leistung zu erhalten. Nur leider hinkt da die Realität der Idealvorstellung oft hinterher.

  5. Daniel Weinand schrieb am 17.10.2006 um 08:08 Uhr:

    Wow, da scheinst Du aber echt bad luck mit Deinem Ex Chef gehabt zu haben. So wie es zu sein scheint war es aber ja vielleicht ganz gut, dass er ein Arsch war – sonst waer Deine Seite womoeglich niemals so geworden wie sie jetzt ist…

Hallo, ich heiße Birgit Zimmermann und blogge hier über Webdesign und Webentwicklung, aber auch über persönliche Dinge. mehr Info…

Blog durchsuchen

Beliebte Artikel

Letzte Kommentare

Letzter Tweet

Im Moment kein Tweet. Sicher ist Twitter gerade überlastet.

Following:

Im Moment keine Follow-Liste. Vielleicht ist Twitter gerade überlastet ;)